St. Korbinian

Urkundlichen Erwähnungen nach reicht die Kirchengeschichte Unterhachings bis ins Jahr 1315 zurück. Anfangs noch auf den Namen 'zu Unserer Lieben Frau' hörend, war die Kirche ab 1670 auch als bedeutende Wallfahrtsstätte bekannt. Neben dem Gnadenbild des 'Heiligen Wandels' war sicher auch das aufgestellte Kripperl aus 1 Meter hohen, bewegliche Figuren ein Grund, sich auf den Weg nach Unterhaching zu machen. 1835 wurde die Kirche dem hl. Korbinian geweiht, 1855-1886 im neuromanischen Stil umgestaltet und 1922 von Oberhaching losgelöst und zur eigenständigen Pfarrei erhoben.

Mit etwa 6000 Katholiken im Einzugsbereich ist die ehemalige Dorfkirche heute die größte Pfarrei im Pfarrverband Unterhaching. Obwohl zum 700 jährigen Bestehen auch erhebliche Renovierungsarbeiten anstehen, feierte St. Korbinan dieses Jubiläum ab 2015 ein ganzes Jahr lang mit verschiedensten Veranstaltungen, Vorträgen und Führungen.

 

Ansprechpartner

Pfarramt St. Korbinian
Friedensplatz 3
82008 Unterhaching